Omega 3

veröffentlicht am 13. März 2018 in Fitnessblog von

Omega 3





Omega 3 – Über keine andere Art von Fett sehen wir so viele Werbungen als Omega 3 Fettsäuren. Wir sehen es im TV, hören es in Radio, lesen in den Zeitschriften. Doch viele denken Omega 3 Fettsäuren sind ein alter Hut und bringen nur den Herstellern etwas, falsch gedacht. Diese Fettsäuren braucht jeder Mensch und jeder kann davon profitieren – jung oder alt. Es liegen inzwischen eine riesige Anzahl an wissenschaftlichen Beweisen vor. Omega-3-Fettsäuren wirken nicht nur, sondern sie wirken sehr gut. Omega-3-Fettsäuren haben einen positiven Effekt auf die Durchblutung generell, Blutfettwerte, Blutdruck, chronische Entzündung, Augen und vieles mehr.



Was sind Omega-3-Fettsäuren ?

Omega-3-Fettsäuren sind essentiell( lebensnotwendig ) und müssen über die Nahrung und/oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. Sie sind eine besondere Gruppe von mehrfach ungesättigten Fettsäuren.



Es gibt verschiedene Fettsäuren

  • gesättigte Fettsäuren
  • einfach ungesättigte Fettsäuren
  • mehrfach ungesättigte Fettsäuren





Die Bezeichnung bzgl. „gesättigt oder ungesättigt“ hat nichts mit einer sattmachenden Eigenschaft zu tun, sondern rührt von der chemischen Struktur der Fettsäuren her. Die Konsistenz von einem Fett verrät uns, ob es mehr aus gesättigten oder ungesättigten Fettsäuren besteht. Viele Fettarten wie Butter, Kokosfett und gehärtete Pflanzenfette sind fest, weil sie aus vielen gesättigten Fettsäuren bestehen. Olivenöl, Rapsöl und viele andere pflanzliche Fette – natürlich auch Fischöl – sind bei normaler Temperatur flüssig, da sie zu großen Teilen aus einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren bestehen.




Was wir aber nicht sehen können, ist der Unterschied zwischen einfach oder mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren lassen sich weiter in zwei Gruppen unterteilen. Die eine Gruppe wird Omega-3-Fettsäuren genannt und die andere Omega-6-Fettsäuren. Zu Omega-6-Fettsäuren gehören unter anderem die Linolsäure, die wir in großen Mengen in Sonnenblumenöl, Walnussöl, Soja- und Distelöl finden. Die Arachidonsäure gehört ebenfalls zu den Omega-6-Fettsäuren, die mehr über Milchprodukte und Eier aufgenommen werden.




Omega-3-Fettsäuren sind die andere Gruppe. Von diesen gibt es noch mal drei unterschiedliche : Eicosapentaensäure ( EPA = engl. Eicosapentaenoic Acid) und Docosahexaensäure ( DHA = engl. Docosahexaenoic Acid ). Diese finden wir in sehr fetthaltigen Meeresfischen wie Thunfisch, Sardine, Makrele und Lachs. Die letzte ist die alpha Linolensäure ( ALA = engl. Alpha-linolenic Acid ), die wir vermehrt in Walnuss -, Raps -, Perilla – und Leinöl vorfinden. Aus Alpha Linolensäure kann durch eine Umwandlung im Stoffwechel EPA gebildet werden.




Sowohl Omega-3-Fettsäuren als auch Omega-6-Fettsäuren sind für uns Menschen essentiell. Das heißt, sie sind lebensnotwendig und müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Besteht ein Mangel, sollte man zuerst versuchen, den Mangel durch eine Nahrungsumstellung oder mithilfe von guten Nahrungsergänzungsmitteln /Supplementen zu beseitigen.




Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare