Creatin Formen –  welche ist die Richtige für dich ?

In den letzten Jahren kommen immer wieder neue Varianten von Creatin auf den Markt, da verliert man nicht nur als Anfänger den Überblick, sondern auch viele Fortgeschrittenen wissen oftmals nicht, was genau der Unterschied zwischen den einzelnen Formen ist. Wir erklären euch die gängisten Creatin Formen.




 

Creatin Formen

 

Creatin Monohydrat

Dies ist die am weitesten bekannte und verbreitete Form des Creatins. In den meisten Studien und Untersuchungen wird Creatin Monohydrat verwendet. Der Wortzusatz Monohydrat kommt daher, dass das Creatin an ein Wassermolekül gebunden ist. Die Monohydrat Variante liefert 88% reines Creatin pro Molekül. Das heißt für uns, 10 gramm Creatin Monohydrat liefert 8,8 gramm reines Creatin.

Obwohl soviele neue Creatinformen auf den Markt kommen, ist Creatin Monohydrat immer noch die meistverkaufte Form, da es vielleicht auch die billigste Variante ist.




Unter Creatin Monohydrat Produkte findest du die getesteten Produkte.

 

Creatin formen

Kre-Alkalyn

Kre-Alkalyn ist eine besondere Form von Creatin. Da das Thema immer mehr angesprochen wird, dass das Creatin Monohydrat im sauren Magenmilieu zu Creatinin zerfällt, haben die Creatinhersteller ein Verfahren entwicktelt, mit dem sie das normale Creatin mit Natrium puffern. Das gepufferte Creatin, Kre-alkalyn, ist durch den neuen pH-Wert, der zwischen 10-14 liegt, stabiler. Somit wird eine Umwandlung von Creatin in Creatinin verhindert und Nebenwirkungen wie Blähungen, Magenverstimmung bleiben weg. Viele Kre-Alkalynnutzer berichten auch von einer etwas wenigeren Wassereinlagerung und Aufschwemmung des Körpers. Die bessere Absorptionsrate sorgt dafür, dass man weniger Creatin braucht, um die gleiche Effizienz zu erzielen. Um alles nochmal zusammenzufassen sehen die Anwender die Vorteile in den folgenden Punkten ;

  • bessere Absorption
  • ausbleibendes Aufschwemmen der Optik
  • nicht benötigte Ladephase
  • ausbleibende Nebenwirkungen wie Magenverstimmung oder Blähungen
  • sofort spürbare Wirkung

Unter Kre-Alkalyn Produkte findest du die getesteten Produkte.

 

creatin formen

Creatin Ethyl Ester (CEE)

Creatin Ethyl Ester (CEE ) ist nichts anderes, als Creatin Monohydrat, an das eine Estergruppe angefügt wird (ein Ester entsteht, wenn ein Alkoholmolekül mit Säure kombiniert wird). Normale Moleküle von Creatin haben ein positiv und negativ geladenes Ende und der Ester wirkt dieser Ladung entgegen und verbessert so die Löslichkeit.

Creatin Ethyl Ester ( CEE ) wird von seinen Herstellern als die Zukunft des Creatins beworben. Wegen der sehr guten Löslichkeit wird angenommen, dass die Absorptionsrate bis zu zehn mal besser als Creatin Monohydrat.

Durch die bessere Löslichkeit kann Creatin Ethyl Ester ( CEE ) im Körper leichter in die Zellen gelangen.

Da es bis jetzt keine bedeutenden wissenschaftlichen Studien zu CEE gibt, bleibt die Frage der nachgewiesenen, besseren Wirkung offen, doch viele Anwender berichten, dass Creatin Ethyl Ester dem Creatin Monohydrat in vieler Hinsicht überlegen ist. Auch bei CEE sehen viele Anwender die Vorteile des CEE in folgenden Punkten ;

  • schnellere Aufnahme im Körper
  • geringere benötigte Dosierung des Creatins
  • das Ausbleiben der aufgeschwemmten Optik ( tritt bei den meisten Monohydrat-Anwendern auf. )

Man geht davon aus, dass CEE das gesamte Wasser in die Zelle zieht, wohingegen bei Creatin Monohydrat viel Wasser extrazellulär bleibt und für die aufgeschwemmte Optik sorgt.

 

creatin formen

Creatincitrat

Creatincitrat ist nichts anderes als normales Creatin, an welches nur ein spezielles Molekül angefügt wird, um die Aufnahmefähigkeit im Körper zu verbessern. Diese Form von Creatin hat nur 40% Creatingehalt, löst sich aber gut in Wasser. Außerdem stellt diese Form eine der teuersten Creatinsorten dar. Der einzige Vorteil aus unserer Sicht liegt darin, dass Creatincitrat bei Anwendern mit sehr empfindlichem Magen deutlich weniger Probleme verursacht als Creatin Monohydrat.

Micronized Creatin

Wie der Name es schon verrät, handelt es sich hierbei um mikronisiertes Creatin Monohydrat. Der Unterschied zum normalen Creatin Monohydrat liegt in der Partikelgröße, die etwa zwanzig mal kleiner ist. Durch die Verkleinerung der Partikelgröße erreicht man eine größere Oberfläche und die Aufnahme im Körper wird erheblich verbessert. Außerdem berichten viele Anwender, dass sie weniger mit Magenproblemen und Aufschwemmen der Optik zu kämpfen haben. Man geht davon aus, dass micronized Creatin einen viel höheren Reinheitsgrad als Creatin Monohydrat aufweist, da es ein paar Verarbeitungsprozesse mehr durchläuft.

Creatin Serum

Creatin Serum ist in Wasser gelöstes Creatin kombiniert mit Aminosäuren und Vitaminen. Es ist eine sehr unbekannte Supplementierungsform des Creatins. Man träufelt das Serum unter die Zunge und erhofft sich die bekannten Wirkungen, die dann meist leider ausbleiben.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen auch, dass Creatin Serum nahezu wirkungslos ist, da eben Creatin in Wasser sehr instabil ist und innerhalb kürzester Zeit zu Creatinin zerfallen.

Auf der Seite Creatin kaufen findest du weitere Tipps, wo du am besten dein Produkt beziehst.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: